Jussupow Schachschule gGmbH

Wir bilden Schachgroßmeister von morgen aus

Berichte von Christian Erfle

3. Tigersprungturnier für U8-Kinder in Günzburg gestartet

Das 3. Tigersprungturnier der Jussupow Schachschule öffnet seine Pforten. Im Rahmen der Offenen Baden-Württembergischen U8 Meisterschaften 2021 sind 17 Mädchen und Jungen im Rennen. Spielort sind die neuen Trainingsräume in Günzburg. An 3 Tagen werden über die Distanz von 5 Runden, neue Meisterinnen und Meister gekürt. 4 Kinder sind im Beginnerturnier aktiv und 13 im Hauptturnier. Die weiteste Anreise hat Anna Heidtkamp aus Düsseldorf. Als favorisiert gelten Daniel James Chua aus Garching und Yunqi Li vom SV Marbach. Neben Anna Heidtkamp zählt auch Ann Englert aus Großostheim zu den Geheimfavoritinnen.

Schiedsrichter Peter Przybylski (Schwäbische Schachjugend) steht den Teilnehmern wieder  mit Rat und Tat zur Seite. Nach den Partien analisieren die Spieler ihre Partien mit erfahrenen Trainern und holen sich wertvolle Tipps und Tricks, damit der Tigersprung klappt.






Wer Glück hat, der kommt sogar in den Genuss einer Analyse mit Großmeister Artur Jussupow. „Ich habe früher in der Botwinnik Schachschule viel gelernt und jetzt sollen es die Kinder genießen.“ Auch Eltern und Betreuer kommen auf ihre Kosten, denn vor jeder Runde gibt es spannende Vorträge. Rückfragen sind erwünscht. Kinderschach, Trainingspläne und internationale Turnierangebote stehen auf dem Programm. Referenten sind u. a. Fide-Trainerin Nadja Jussupow, der Württembergische Meister IM Jaroslaw Krassowizkij und Bundestrainer IM Bernd Vökler. Höhepunkt neben der Siegerehrung, wo wertvolle Pokale und Urkunden warten, ist der gemeinsame Ausflug ins Legoland. Hoher Besuch der „Baden-Württembergischen Schachjugend“ kam zum Beginn der 2. Runde, die vom 1. Vorsitzenden Philipp Soos aus Backnang mit einer Ehrung eröffnet wurde.

Zwischenstand nach 2 Runden

Beim Beginnerturnier hat Andreas Beimler (1.) von der Weißen Dame Ulm ein Heimspiel und schon 2 Partien gewonnen. Keine Überraschungen gab es an der Spitze vom Hauptturnier in der 1. und 2. Runde. Neben Daniel James Chua und Yunqi Li ist Julian Pflugbeil aus Bad Homburg mit 2 Zählern vorne und gut im Rennen. In Runde 3 kommt es zum direkten Aufeinandertreffen von Daniel James und Yunqi. Julian spielt mit Arthur Rakhimov.

Spannende Partien in der 3. Runde vom Tigersprungturnier

Wie erwartet gab es in der 3. Runde im Hauptturnier interessante Spiele. Nachdem Daniel James Chua seine Partie gegen Yunqi Li gewinnen konnte und sich auch Julian Pflugbeil gegen Arthur Rakhimov durchsetzte, haben wir 2 Kinder mit 3 Punkten. Die 4. Runde wird eine Vorentscheidung über den Ausgang des Turniers, wenn Julian (2.) und Daniel James (1.) aufeinander treffen. Anna Heidtkamp hat ihr Spiel mit Akhila Bharathula gewonnen. Beide Mädchen haben super gekämpft und verdienten sich ein Extralob von GM Artur Jussupow. 2 Zähler stehen schon auf der Habenseite bei Anna und es dürfen ruhig noch mehr werden. Ming Sheng, Antoni Pawlak und Azat Hildebrand sind mit 2 Punkten ebenfalls noch gut im Rennen.

Im Beginnerturnier stehen 3 Runden auf dem Programm. Hier liegt Andreas Beimler mit schon 4 Punkten vorne. Im Rückspiel mit Samuel Hipp wird er sich anstrengen, um den 5. Punkt einzufahren. Jan Kawaletz ist Andreas mit 3 Punkten auf den Fersen und hofft natürlich, dass er noch an die Spitze gelangt. Auch um den 3. Platz wird es spannend. Um den streiten sich Antonina Bork und Samuel Hipp. Alle Kinder werden nach der 4. Runde mindestens einen Punkt auf ihrem Konto haben, so dass keiner am Ende mit leeren Händen nach Hause fährt. Für Spannung ist gesorgt und mal sehen, mit wem die Schachgöttin im Bunde steht?

 

Wie war das Angebot für Eltern und Betreuer? Sie haben dem Vortrag von IM Jaroslaw Krassowitzkij gelauscht, in dem es heute um Kinderschach ging.






Entscheidungen in der 4. Runde teilweise vertagt

Im Beginnerturnier hat Andreas Beimler die vorletzte Partie gewonnen. Damit liegt er uneinholbar mit 5 Punkten an der Spitze. Gratulation zum 1. Platz.

Wie im Flug verging die Nachmittagsrunde im Hauptturnier. Jedenfalls waren am Morgen noch viel längere Partien dabei. Nach 25 Minuten waren schon 4 Spiele vorüber. Remis trennten sich Julian Pflugbeil und David James Chua. Beide führen nun mit 3,5 Punkten das Feld an. Die Entscheidung ist auf die letzte Runde vertagt. Anna Heidtkamp, Ming Sheng und Antoni Pawlak haben mit 3 Punkten noch alle Chancen, um den Führenden ein Bein zu stellen.



In der 5. Runde treffen folgende Kinder aufeinander:

Daniel James Chua (3,5) – Antoni Pawlak (3), Ming Sheng (3) – Julian Pflugbeil (3,5), Yunqi Li (2) – Anna Heidtkamp (3), Azat Hildebrand (2) – Arthur Rakhimov (2), Ann Englert (1) – Akhila Bharathula (1), Jonathan Meitzner (1) – Agasthya Bharathula (1), Robert Rul (1) hat spielfrei.


Daniel James Chua gewinnt 3. Tigersprungturnier U8


Gratulation an Daniel James Chua (SC Garching), dem Gewinner des diesjährigen Tigersprungturniers der Schachschule Jussupow. Dabei erzielte er 4,5 Punkte und hatte am Ende knapp die Nase vorn vor Julian Pflugbeil (SC Bad Homburg). Nur 1,5 Buchholzpunkte trennten die beiden Schachtalente. Auf dem 3. Platz landete Ming Sheng (SC Saarlois). Den Titel des Baden-Württembergischen Meisters holte sich Yunqui Li vom SV Marbach/ Württemberg. Antoni Pawlak (SC Rastatt) wurde Zweiter als bester Badener.


In der Mädchenwertung im Tigersprungturnier war Anne Heidtkamp aus Düsseldorf nicht zu schlagen und sicherte sich Platz 1 vor Ann Englert (Großostheim) und Akhila Bharathula aus Nürnberg.





Im Beginnerturnier war Andreas Beimler aus Ulm nicht zu schlagen. Er schaffte das Kunststück, alle 6 Punkte einzusammeln. Zweiter wurde Jan Kawaletz,  4 Zähler vor Antonina Bork und Samuel Hipp punktgleich auf dem 3. Platz. Vielen Dank an Nadja und Artur Jussupow, den Trainern des Jahres 2020. Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler referierte über Kinderschach und ließ es sich nicht nehmen, die Pokale persönlich zu überreichen. Jeder hat einen Tigersprung in seiner Schachentwicklung gemacht und auch Eltern und Betreuer kamen auf ihre Kosten. Als Abschluss freuen sich alle auf den Besuch des Legolandes in Günzburg.